Webseite_Fotografie_Eller_1

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

 

Herzlich Willkommen auf


Sie suchen einen spontanen Fotografen für
Fotoshooting, Dokumentation, Ereignisse?
Hier haben Sie ihn gefunden!

Ich bin ein ambitionierter Hobbyfotograf aus dem Raum Bruchsal, Karlsruhe, Heidelberg mit Erfahrung, Equipment, Motivation und Zeit.

Da Fotos mehr als 1000 Worte sagen, schlage ich vor, schauen Sie sich meine Fotos an und wenn ich Ihr Interesse geweckt habe, freue ich mich über eine Anfrage.

Hobbyfotograf vs. Berufsfotograf
Wenn Sie sich jetzt Fragen warum einen Hobbyfotografen, weshalb gerade den? Außerdem gibt es doch so viele mit einer Kamera und Berufsfotografen gibt es auch.

Stimmt!
Das möchte ich auch gar nicht abstreiten und ich habe auch nicht vor als Konkurrent von Berufsfotografen in Erscheinung zu treten.
Berufsfotograf ist ein ehrbarer und hart umkämpfter Beruf. In der heutigen Zeit, in der jedes Handy eine Kamera hat, Digitalkameras zum Spot-preis auf den Markt kommen haben sie einen sehr schweren Stand. Denn viele scheuen sich die Preise eines Fotografen zu zahlen und lassen sich irgendwo von irgendjemanden knipsen. Es muss ja schließlich „nur“ auf den Auslöser gedrückt werden.
Ironischerweise sind es die Leute, die anschließend sagen „ich bin nicht fotogen, ich sehe auf Fotos sch... aus“

Fotografie ist Kunst, Fotografie ist zeichnen mit Licht!
Fotografieren ist mehr als nur Auslöser drücken!


Es bedarf Idee, Ausrüstung, Wissen, Kreativität. Alles muss ein Berufsfotograf haben. Nicht umsonst ist Fotograf ein Meisterberuf der jahrelang erlernt werden muss.
Nach dem Auslösen fängt die Arbeit erst richtig an, die Auswahl der Fotos, die Bearbeitung. Das sind Arbeiten die sehr zeitintensiv sein können und häufig nicht bedacht oder gesehen werden.

Idee, Ausrüstung, Wissen, Kreativität und Zeit, dass ist das Kapital eines Fotografen, davon muss er leben.


Um jetzt die Frage zu beantworten warum Hobbyfotograf und warum ich?
Ich habe Fotografie als Hobby gefunden und mich in die Sache eingearbeitet und entsprechendes Ausrüstungsmaterial. Während ein Berufsfotograf auf das Geschäft achten muss, habe ich diesen Druck nicht.
Ich habe die zwei größten Luxusgüter unserer Gesellschaft – die Zeit und die Freiheit.

Zeit, die ich mir für die Fotografie nehme
Freiheit, um auch mal zu sagen „nein danke, das kann ich nicht oder kein Interesse“

Letzteres hat nichts mit Arroganz zu tun, sondern ich möchte nicht in die Bedrängnis kommen, uninteressante Aufgabe zu bekommen und nur noch den Auslöser zu drücken. Dafür gibt es genug Handys und andere Hobbyknipser!

Mit freundlichen Grüßen
Matthias Eller









 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü